Ort Datum Tag Von Bis Veranstaltungsart
Meran 2016052323. Mai 2016 20160523Mo 15:30 Uhr 16:45 Uhr Vortrag

Opioidanalgetika, insbesondere deren stark wirksame und in Deutschland nur unter Verwendung eines Betäubungsmittelrezeptes verschreibbaren Vertreter der WHO-Stufe III, werden nicht nur in Deutschland seit geraumer Zeit und unabhängig von der zugrunde liegenden Ätiologie und Pathogenese zunehmend häufiger zur Behandlung chronischer tumor- wie auch nicht tumorbedingter Schmerzen eingesetzt. Während ihre Wirkung bei akuten Schmerzen (z. B. postoperativ oder im Rahmen von Notfällen) sowie bei tumorbedingten Schmerzen weitestgehend unumstritten ist und auf der Grundlage einer allgemein als ausreichend erachteten Evidenz erfolgt, wird ihr Einsatz zur Behandlung chronischer nicht tumorbedingter Schmerzen – vor allem aufgrund der insgesamt als unzureichend bewerteten Evidenz, der im Gegenzug umfangreiche Meldungen bzgl. zahlreicher (wenngleich selten lebensbedrohlicher) unerwünschter (Neben-)Wirkungen sowie die Angst vor einer drohenden psychischen Abhängigkeit bzw. vor einer missbräuchlichen Ver-/Anwendung gegenüber stehen – unverändert kontrovers diskutiert.

 

Programmänderungen bleiben vorbehalten.