Ort Datum Tag Von Bis Veranstaltungsart
Meran 2018052929. Mai 2018 20180529Di 15:30 Uhr 16:45 Uhr Vortrag

Bewertung von Luftverschmutzungen und die daraus abzuleitenden Konsequenzen sind ein langfristiges Thema im Zusammenspiel von Umweltfaktoren und Gesundheit für Europa und aus globaler Perspektive, wobei die aktuelle Diskussion im deutschsprachigen Raum sehr kontrovers geführt wird. Wesentliche Kontroversen liegen darin, dass komplementäre wissenschaftliche Herangehensweisen zu teilweise widersprüchlich erscheinenden Ergebnissen führen. Die Übersetzung von erkannten Risiken in Handlungsperspektiven erfordert unterschiedliche Herangehensweisen, je nachdem, ob Regelwerke mit erwarteten positiven Effekten auf große Populationen bei möglicherweise kleinen Effekten für das Individuum oder individuelle Maßnahmen mit dem Ziel der deutlichen Verbesserung der eigenen Gesundheit im Vordergrund stehen. Kernthema dieser Präsentation ist darzustellen, dass besonderes die Vermischung von Daten aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Herangehensweisen und Unklarheiten über Ziele von Maßnahmen zu unlösbar erscheinenden Kontroversen führen. Handlungsmaxime bei der Erstellung und Umsetzung von Regelwerken durch öffentliche Institutionen sind andere als die Aufgaben derer, die professionell dem Individuum in konkreter Beratung und Therapie gegenüber stehen. Beide Facetten brauchen wissenschaftlich begründete Daten aber mit unterschiedlichem Fokus: Auf der einen Seite stehen kleine oder auch sehr kleine schädliche Wirkungen bei einer großen Zahl von Personen im Vordergrund – auf der anderen Seite die Suche nach den zentralen Risiken und wirksamen Interventionen für das kranke oder gefährdete Individuum.

 

Programmänderungen bleiben vorbehalten.