Ort Datum Tag Von Bis Veranstaltungsart
Meran 2016052323. Mai 2016 20160523Mo 17:00 Uhr 18:15 Uhr Vortrag

Placeboeffekte subsummieren den Effekt von Erwartung und Erfahrung auf Therapie. Initial wurden diese Effekte leichtfertig als „psychogen“ abgetan, und indirekt gefolgert, dass wer auf eine Placebobehandlung reagiert, eigentlich nicht richtig krank sein kann. Durch viele neue Studien haben wir allerdings in den vergangenen Jahren gelernt, dass der Placeboeffekt auf messbaren biologischen Mechanismen beruht. In diesem Vortrag werden die Grundlagen der Placebomechanismen am Beispiel Schmerz dargestellt. Über eine kritische Betrachtung von placebokontrollierten Studien, über die Rolle endogener Opiate bis hin zu placeboinduzierten Veränderungen im Rückenmark wird dieser Vortrag versuchen, die Konzepte und Mechanismen des Placeboeffekts zu beleuchten.

 

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Büchel „Weh tut es nur, weil es weh tun soll“, FAZ Nr. 238, 15. Oktober 2015, S. N2

 

Programmänderungen bleiben vorbehalten.