Ort Datum Tag Von Bis Veranstaltungsart
Meran 201506044. Jun 2015 20150604Do 07:30 Uhr 18:00 Uhr Exkursion

Gampenjoch_StFelix_20090611_IMG_8794_MKoltzenburg Gampenjoch – St. Felix im oberen Nonstal
(Michael Koltzenburg)

Das Wandergebiet liegt südlich von Meran in den Nonsberger Alpen. Auf der Busfahrt von Meran nach Süden windet sich die Straße über Lana 1000 Höhenmeter aufwärts.

Am Gampenjoch beginnen wir unsere Wanderung mit einem Anstieg, der sich über ca. 250 Meter auf schmalem Pfad durch schönen, naturnahen Nadel-Laub-Mischwald schlängelt. Aufgrund der etwas abgelegenen Lage erscheint der Wald als relativ wenig forstlich genutzt. Bemerkenswert ist die Baumartenzusammensetzung aus Fichte, Lärche, Tanne und Buche. Im teilweise grasreichen Unterwuchs erscheinen Küchenschellen, Soldanellen und Zahnwurz als Frühlingsboten. Mit etwas Glück begegnen wir Auerhuhn, Ringdrossel und Fichtenkreuzschnabel. Gelegentlich kommen wir an kleinen Vernässungen vorbei, bevor wir die nordöstlich exponierte Hangkante über dem Prissianer Hochwald erreichen, wo sich der Wald öffnet. Bei günstiger Wetterlage haben wir einen großartigen Ausblick auf das Etschtal oberhalb von Bozen und die sich jenseits davon erhebenden Gebirgszüge. Nach einer weiteren Strecke durch lichte Wälder erreichen wir den Gasthof Waldruhe am Tretsee . Dort ist Mittagsrast. Am Nachmittag sind es nur noch wenige Kilometer Wanderung in südwestlicher Richtung durch Wälder und Wiesen nach St. Felix, wo der Bus für die Rückfahrt bereitsteht.Gampenjoch_StFelix_20090611_IMG_8801_MKoltzenburg

Der Weg steigt vom Gampenjoch (1518 m üNN) über das Mittagsschartl (1724 m üNN) bis zum Schönegg (1772 m üNN) und Moschen (1760 m üNN) allmählich um etwa 250 m an. Der Höhenunterschied beim Rückweg über den Tretsee (1604 m üNN) nach St. Felix (ca. 1250 m üNN) beträgt allmählich absteigend etwa 500 Meter. Der Weg vermittelt einen Einblick in die Alpenvegetation des Spätfrühlings bis Frühsommers. Er ist gefahrlos und – abgesehen von Anstiegspassagen – ohne größere Anstrengung zu begehen. Dennoch wird auf eine gewisse Ausdauer, gute Wanderstiefel und Wetterschutz unbedingt Wert gelegt.

  • Schwierigkeit: Abwechslungsreiche Wanderung, leichte bis allenfalls mittelschwere Wanderung mit anfänglich sportlichem Anstieg. Es sind Trittsicherheit und eine gewisse Gehtüchtigkeit erforderlich.
  • Gehzeit: ca. 5 Stunden.
  • Höhenunterschiede: Länge ca. 11 km, Aufstieg 250 m und Abstieg ca. 500 m.
  • Einkehrmöglichkeit: Mittagsrast voraussichtlich nach etwa zwei Dritteln der Strecke im Gasthof Waldruhe.
  • Ausrüstung: Regen- und Sonnenschutz, gute Wanderschuhe, Getränk, evtl. Wanderstöcke.
  • Wanderkarten-Vorschlag: Kompass Blatt 95 Valle di Non/Nonstal 1:50.000; Tabacco Blatt 046 Lana – Val d’Adige 1:25.000.
  • Abfahrt: 7:30 Uhr in Meran; An- und Rückfahrt: jeweils ca. 45 Minuten.
  • Rückkehr voraussichtlich gegen 18:00 Uhr
 

Programmänderungen bleiben vorbehalten.