Ort Datum Tag Von Bis Veranstaltungsart
Meran 2017052525. Mai 2017 20170525Do 07:30 Uhr 18:30 Uhr Exkursion

Bletterbachschlucht, Orchideenwiesen bei Aldein und Wanderung nach Maria Weißenstein
(Dr. Ursula Barthlen)

Unsere Fahrt führt uns nach Süden durchs Etschtal an Bozen vorbei nach Aldein zur Bletterbachschlucht. Blühende Felsenbirnen und die Dreiblatt- Anemone erwarten uns. Die Bletterbachschlucht liegt am Fuße der südlichsten Dolomitenspitze des Weißhorns und ist bekannt als der Grand Canyon Südtirols. Die Wanderung beginnt beim Besucherzentrum des Geoparcs Aldein-Radein. Von hier aus geht es zu Fuß weiter, erst durch Wald und dann durchsteigen wir den oberen Teil aus Grödner Sandstein und kommen in die bis zu 20 m hohen, rotfarbigen Bozner Quarzporphyrwänden gefasste Schlucht hinein. Einige Pflanzen ankern hier in humusarmen Spalten und Klüften.

Der Geopark Bletterbach ist UNESCO-Welterbe und gewährt uns Einblick in die Erdgeschichte Ende der letzten Eiszeit vor 15000 Jahren. Der Bletterbach hat sich auf einer Länge von 8 km bis zu 400 m tief in verschiedene Gesteinsschichten, bis auf die permischen Vulkanite, eingegraben. Die Wanderung durch die Schlucht wird zu einer Zeitreise durch die Jahrmillionen der Erdgeschichte. Hier entdeckte man die weltweit größte Dichte an fossilen Spuren aus dem mittleren und oberen Perm von 20 verschiedenen Dinosauriern, die heute nur noch im Museum zu sehen sind.

Wir wandern in der Schlucht bis zum Jägersteig, dann tüchtig nach oben zur wohlverdienten Mittagsrast bei der Lahneralm (1583 m). Durch ein Waldstück gelangen wir zur Schmiederalm (1680 m) und erleben eine weite Panoramasicht. Von dort geht’s bergab auf Wirtschaftspfaden, durch Lärchenwälder und zwischen sonnenbeschienenen Zäunen zu den blumenübersäten Stockwiesen, mit duftenden Orchideen, Knäuelglockenblumen, Läusekräuter und weißem Germer. Erfreulicherweise sind viele der Wiesen noch nicht der intensiven Grünland-Bewirtschaftung mit Überdüngung zum Opfer gefallen.

Ein kleiner Teich (Waldbrandweiher) am Wegesrand zeigt feuchtigkeitsliebenden Bewuchs. Zuletzt geht’s auf Pilgerwegen einen breiten Güterweg durch Fichtenwälder hinab nach Maria Weissenstein (1520 m), dem bedeutendsten Wallfahrtsort Südtirols, bewohnt von der Ordensgemeinschaft der Serviten. Die barocke Kirche aus dem 17 Jh. und der Blick auf Schlern, Rosengarten, Latemar und die Ortlergruppe bilden eine reizvolle Kulisse zum Abschluss.

  • Gehzeit: etwa 6 h
  • Höhenunterschied Schlucht: Abstieg 250 m, Aufstieg Lahner Alm 300 m, Höhenunterschied Wanderung: 150 m
  • Einkehr: Lahner Alm
  • Schwierigkeitsgrad: mittelschwieriger Wanderweg, steile Stufen aufwärts aus der Schlucht, bei langsamer Gehweise gut machbar
  • Wichtige Hinweise: Stufen und Absicherungen in der Schlucht, bei Gewitter können wir nicht in die Schlucht (Steinschlaggefahr)
  • Ausrüstung: Achtung: Gutes Schuhwerk ist ein Muss! Regen- und Sonnenschutz, Stöcke (je nach Gewohnheit) Ein Schutzhelm für die Schlucht wird gestellt.
  • Karte: Kompass Wanderkarte Nr.630 : Regglberg-Latemar-Eggental 1: 25000
  • Abfahrt: 7.30 Uhr Theaterplatz, Rückkehr voraussichtlich 18.30 – 19 Uhr

Während der Wanderung werden Flora, Vegetation, Geologie und Kultur des Exkursionsgebietes, sowie die Phytopharmakologie der Alpenflora besprochen.

Hinweis: Diese Exkursion ist bereits ausgebucht.

 

Programmänderungen bleiben vorbehalten.