Ort Datum Tag Von Bis Veranstaltungsart
Schladming 2017011818. Jan 2017 20170118Mi 17:45 Uhr 18:45 Uhr Vortrag

Mit Inkrafttreten der Therapieallergene-Verordnung am 14.11.2008 wurden Individualrezepturen mit erwiesenermaßen häufigen allergieauslösenden Allergenen in Deutschland der Zulassungspflicht unterstellt. Übergangsfristen von bis zu 7 Jahren dienen dazu, für die zur Zulassung angemeldeten Allergenprodukte Daten zu Wirksamkeit und Sicherheit nach dem aktuellen Stand des Wissens zu generieren. Aufgrund des Ablaufs von Übergangsvorschriften der Verordnung in 2011 sind aber mittlerweile nur noch diejenigen der betroffenen Therapieallergene verkehrsfähig, für welche ein Zulassungsantrag eingereicht wurde. Derzeit befinden sich noch 86 Produkte im Zulassungsverfahren, in dessen Rahmen deren Qualität, Wirksamkeit und Sicherheit belegt werden muss. Die unabhängige Bewertung der Arzneimittel im Rahmen der laufenden Zulassungsverfahren sowie die Chargen-Prüfung des Paul-Ehrlich-Instituts haben bereits zum jetzigen Zeitpunkt dazu geführt, dass ungeeignete Therapieallergene nicht mehr verfügbar sind. Weiterhin stehen die Ziele der Verordnung, insbesondere die Reduzierung des Risikos einer Behandlung mit einem unwirksamen Arzneimittel und einer damit einhergehenden Verschlechterung des Zustands des Patienten, im Vordergrund des weiteren Verfahrens.

 

Programmänderungen bleiben vorbehalten.