Das Auftauchen und die rasante Verbreitung des Coronavirus rund um den Globus hat unser bisheriges Leben massiv beeinflusst. Und: Das pandemische SARS-CoV-2 (Covid-19) dürfte uns weiterhin begleiten. Um unser Gesundheitssystem vor einer Überlastung zu schützen, braucht es neben einer wirkungsvollen Forschung eine praxisgerechte Umsetzung der aktuellen Erkenntnisse – auch in den Apotheken.

Diese Umsetzung würde normalerweise durch Fortbildungsveranstaltungen sichergestellt werden. Das Infektionsgeschehen lässt derzeit jedoch Präsenzveranstaltungen im gewohnten Rahmen nicht zu. Statt des pharmacon 2021 in Schladming bietet die Bundesapothekerkammer (BAK) daher vom 17. bis 22. Januar mit der „pharmacon@home“ eine kostenfreie digitale Fortbildung an.

„Gerade in schwierigen Zeiten wie diesen ist es nicht nur wichtig, ein solides Rechenzentrum mit innovativen Dienstleistungen und Produkten an seiner Seite zu haben. Die Apotheker müssen auch ein in jeder Hinsicht kompetenter Ansprechpartner für ihre Patienten und Kunden sein. Wer die Fortbildungen der BAK kennt, der weiß, dass dort nicht allein die neuesten pharmazeutischen Forschungsergebnisse vorgestellt, sondern darüber hinaus – unter Berücksichtigung der Apothekenpraxis – aktuelle Fragen aufgegriffen und diskutiert werden“, heißt es in einer Erklärung von NARZ/AVN.

Web: https://www.narz-avn.de/